Auch unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterlesen ...

Umweltpolitik

Witty tut was - unter diesem Motto steht Umweltmanagement bei Witty. Wir arbeiten in dem Bewusstsein, dass von unseren Tätigkeiten grundsätzlich Umweltbeeinträchtigungen ausgehen können.

Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit gehören daher schon lange zur Firmenphilosophie. Mit der Etablierung eines Umweltmanagementsystems wollen wir diesen Anspruch systematisch und intern noch einmal unterstreichen. Ziel ist, den betrieblichen Umweltschutz und die Umweltleistung kontinuierlich zu verbessern. Dieses Ziel wollen wir erreichen, indem wir uns nach den folgenden Leitlinien richten:

  • Witty tut was! Oberste Priorität hat die Umsetzung von Maßnahmen.
  • Wir sichern das Umweltmanagementsystem durch die Benennung von Verantwortlichen und die Zuordnung klarer Aufgabengebiete.
  • Wir fördern das Bewusstsein für umweltrelevante Themen bei unseren Mitarbeitern.
  • Wir motivieren Mitarbeiter sich als Ideen- und Hinweisgeber aktiv einzubringen.
  • Wir achten auf die strikte Einhaltung der Umweltgesetze und Regelungen.
  • Wir vermeiden bei allen Tätigkeiten und Vorhaben Umweltbeeinträchtigungen wenn machbar ganz oder versuchen diese mindestens und nach Möglichkeit auf ein Minimum zu reduzieren.
  • Wir ermitteln Daten und Kennzahlen zur Bewertung des Systems und zur Priorisierung von Maßnahmen.
  • Wir sorgen für Transparenz des Systems.
  • Wir beauftragen externe Überprüfungen als wichtigen Bestandteil des Verbesserungsprozesses.


Wir, das sind die Führungskräfte und jeder einzelne Mitarbeiter bei Witty.

Witty tut was! - für unsere Umwelt und für kommende Generationen.

Umweltziele und Umsetzung

Umweltziele dienen  dazu, Umweltauswirkungen, die sich aus den unternehmerischen Tätigkeiten ergeben, zu minimieren. Sie stehen dabei im Einklang mit den Umweltleitlinien des Unternehmens: 

  • Sicherheit für Mensch und Umwelt
  • Vermeidung von Umweltbelastungen und Schonung von Ressourcen
  • Produktionsintegrierter Umweltschutz
  • Förderung der Umweltverantwortung
  • Offene Informationspolitik
  • Umweltschutzmanagement.

Umweltschutzmaßnahmen  sind  deshalb wesentliche  Bestandteile  des Entwicklungs- und Produktionsprozesses und entsprechend zu priorisieren. Um  die  Auswirkungen  auf  die  Umwelt  zu  verringern  ist  es  erforderlich,  die  Produktionsprozesse hinsichtlich des Umweltschutzes ständig weiterzuentwickeln. Maßnahmen, die zur Verbesserung des Umweltschutzes umgesetzt werden, sind u. a. folgende: 

  • Lieferantenauswahl nach Umweltkriterien
  • Entwicklungsprozess unter Berücksichtigung von Umweltauswirkungen
  • Einsatz ressourcenschonender Produktionsverfahren zur Optimierung des Rohstoffeinsatzes und zur Optimierung des Betriebsstoffeinsatzes  
  • Minimierung der Schadstoffemissionen des Produktionsprozesses durch die technische Optimierung bestehender Anlagen bzw. durch die Auswahl von Poduktionsverfahren mit geringem Schadstoffausstoß bei der Planung von Neuanlagen  
  • Reduzierung des Anfalls von Produktionsabwasser durch z.B. den Ausbau von geschlossenen Wasserkreislaufsystemen   
  • Einführung von Produktionsverfahren, die Abfälle vermeiden bzw. bei denen die entstehenden Abfälle verwertet werden können (Aufbau eines internen Stoffkreislaufsystems; ideal = geschlossenes Kreislaufsystem).