Auch unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterlesen ...

So finden Sie den richtigen Reiniger für jeden Bodenbelag

Montag 24. September 2018

Reinigung ist ein komplexes Thema. Nicht jeder (Spezial-)Reiniger eignet sich für alle Bereiche. Es gibt viele pH-Wert empfindliche Materialien. Mit Materialverträglichkeitstests lassen sich unnötige Probleme vermeiden.

Genügt zur Überprüfung der Materialverträglichkeit nicht ein Blick auf die RK-Liste?

Nein, diese Liste ist keine Gewähr für die Materialverträglichkeit. Wenn neue Bäder geplant oder ein neuer Belag verbaut wird, sollten im Vorfeld unbedingt die Materialen im Witty-Labor untersucht werden. Ihr Witty-Fachberater unterstützt Sie dabei. Der pH-Wert ist ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der passenden Reiniger und Desinfektionsmittel.

Bei der sauren Reinigung kann es zu Problemen bei zementhaltigen Fugen, Polyamid oder Aluminium kommen. Warum nicht einfach auf die saure Reinigung verzichten?

Das ist ganz und gar nicht zu empfehlen. Abwechselnd sauer und alkalisch zu reinigen, ist für die Hygiene im Bad sehr wichtig. Die Kunst liegt in der Wahl der passenden Reiniger und der richtigen Konzentration. Das zeigt sich sehr deutlich bei Sicherheitsfliesen, deren raue Oberfläche schwer zu reinigen ist. Saure und alkalische Schwimmbadreiniger im Wechsel erzielen hier hervorragende Resultate und erhalten zudem die rutschhemmende Wirkung der Sicherheitsfliesen. Reiniger werden häufig fälschlicherweise für Materialprobleme verantwortlich gemacht.

Was wäre ein Beispiel?

Oft heißt es, Chrom werde durch saure Reiniger beschädigt. Falsch. Chrom ist säurebeständig. Das Problem ist ein anderes: Wenn die Chromschicht beschädigt ist und darunter unedle Metalle wie Messing zum Vorschein kommen, dann kann es zu ungewollten Reaktionen kommen. Bei verchromten Kunststoffhebeln an Armaturen passiert rein gar nichts, wenn die Chromschicht beschädigt ist.

Was ist bei der sauren Reinigung von zementhaltigen Fugen zu beachten?

Unbedingt vornässen, damit die Reinigerlösung nicht den Fugenkit angreifen kann. Bei Epoxidharzfugen und der alkalischen Reinigung ist ein Vorwässern nicht erforderlich. Dazu unser Tipp: Wer nicht im täglichen Wechsel, sondern direkt hintereinander alkalisch und anschließend sauer reinigt, kann sich das Vornässen komplett sparen. So entfällt dank des effektiven Reinigungsprozesses ein Arbeitsgang. Besonders praktisch sind die Kombiprodukte Witty-Pool Turbo S und Witty-Pool Turbo A. Hier wird in einem Arbeitsschritt nicht nur gründlich gereinigt, sondern zugleich auch wirksam desinfiziert. Übrigens: Wer die aufgetragene Lösung erst einwirken lässt, spart sich Kraft beim Schrubben und verbessert das Reinigungsergebnis.

Was ist bei den Arbeitsgeräten zu beachten?

Auch bei Fahrautomaten, Einscheibenmaschinen und Abziehern empfiehlt sich ein Materialverträglichkeitstest – sei es für die Absauglippe aus Gummi oder die Bürsten aus Plastik. Vor dem Kauf sollte man sich genau anschauen, welche Scheuersaugmaschine für saure und alkalische Reiniger geeignet ist. Ganz wichtig: Nach der Reinigung die Arbeitsgeräte grundsätzlich mit klarem Wasser nachspülen.

zurück zur Übersicht